Aktiv Führen im Ehrenamt kann sehr verschieden sein

Aktiv Führen im Ehrenamt kann sehr verschieden sein

Das hier ist nichts für Leute mit schwachen Nerven oder einem geringen Selbstwertgefühl. Hier geht es um Leadership, um Führungsverhalten im Ehrenamt. Das erfordert einen starken Willen, der formt und prägt und sich dabei von der Wahrheit leiten lässt. Mit anderen Worten, wir müssen aktiv werden, um etwas zu bewegen, das Ganze in einer weisen Art und Weise.

Hier sind vier Ideen, die dich anregen sollen nachzudenken wie du als Führungskraft handeln sollst:

Pro-aktiv

Führungskräfte müssen um die nächste Ecke sehen. Führen bedeutet vorausschauen. Du musst zuerst aktiv werden und dabei auch noch entschlossen handeln. Aber ich warne dich. Indem du proaktiv handelst, bringst du andere um ihren Entscheidungsprozess. Sehr oft treffen proaktive Leader Entscheidungen in einem zwischenmenschlichen Vakuum. Mein Rat an dich: Sei immer ein Stück voraus, aber nie allein.

Re-aktiv

Wir kommen bei reaktivem Führen sehr oft in Versuchung Kompromisse einzugehen. Anstatt vorauszusehen, warten wir ab. Anstelle der Vorwärtsbewegung geben wir der Versuchung nach, einfach auf den Moment zu reagieren. Vorbeugend zu handeln bedeutet bereits im Voraus zu wissen, was zu tun ist. Reaktives Führen wird vorübergehend Erleichterung bringen, aber du darfst nicht auf einen dauerhaften Sieg hoffen.

De-aktiv

Deaktives Führen ist für mich, wenn du die Ehrenamtlichen demotivierst. Es handelt sich hier um ein falsches Führungsverhalten. In diesem Fall nimmt es eher die Verantwortung, als dass es sie überträgt. Deaktive Führungskräfte wollen immer alle um sich herum haben und sehen sich als die Drohne darüber. Sie lieben es, wenn sich alle einfach anstellen und Befehle befolgen. Dieser Führungsstil schafft es, viele Dinge zu erledigen. Führungskräfte sehen die Durchführung als wäre sie durch ihre Hände entstanden. Die Mitarbeiter bemühen sich dabei, ihren Teil in allem zu sehen.

Aktives Handeln

Bei der Führung geht es um unsere Einstellung, unsere Leidenschaft und unsere Handlungen. Du musst in der Lage sein, Weitsicht auszuüben, um zu erkennen, was wird wohl als Nächstes passieren. Du musst dich sehr um die zu erfüllende Aufgabe und die Menschen, die sie erfüllen sollen, bemühen. Veränderung ist der Grund, warum wir führen. Deshalb müssen wir vermeiden, dass wir in eine Situation kommen, wo unser Selbstwertgefühl uns höher einstuft als die Freiwilligen. Eine solche Einstellung führt dazu Umstände und Menschen zu unserem Vorteil zu nutzen.

Führen bedeutet nicht, den Weg zu kennen, sondern auf dem Weg ins Unbekannte voranzugehen.

Georg-Wilhelm Exler

Sei während deiner Führung für die richtigen Zwecke aktiv. Je aktiver du dich für die Menschen einsetzt, desto unwahrscheinlicher ist es, dass du den Fallstricken deiner egoistischen Positionierung nachgibst.

Herzliche Grüße,

Charles

https://charlesbrueck.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.