Du hast auch die Reise gebucht, die da heißt „das Leben“

Du hast auch die Reise gebucht, die da heißt „das Leben“

Auf dieser Reise begegnen wir Leuten aus allen Lebensbereichen. Sogar welche, die das Geheimnis des Lebens gefunden haben und es uns mitteilen wollen. Weil es bei ihnen funktioniert hat, sind sie der Meinung, es wäre genauso bei uns.

Diese Leute haben mich seit jeher fasziniert und später interessiert. Das, was sie schreiben, sagen, erklären, aufzeigen … Ich habe mir dabei viele Fragen gestellt: Welche Worte sind es die mich inspirieren? Was ist es, was Niedergeschlagenheit in Freude verwandelt? Sind deren Überlegungen verschieden, zu denen, die ich gelernt hatte, die ich durch Erfahrung kannte? Oder sind es die gleichen, nur einfacher, verständlicher ausgedrückt?

Auf dieser Reise fallen uns Bücher, CD´s, DVD´s über Persönlichkeitsentwicklung in die Hände. Sie unterstreichen, egal welche negativen Gefühle uns bedrängen, wir können sie besiegen durch positives Denken. Das erlaubt uns, dass wir uns auf die positiven Dinge auf dieser Lebensreise konzentrieren. Leider ist diese Philosophie nicht zu jedem Menschen durchgedrungen. Wenn dem so wäre, könnten wir Gefängnisse, Krankenhäuser, usw. schließen.

Woraus besteht denn nun diese Reise?

Erst einmal müssen wir erkennen, dass das Leben schwierig ist. Wir sind der Meinung, dass wenn wir ein gewisses Niveau in der Gesellschaft erreicht haben, unsere Probleme abnehmen. Diese Probleme hören aber nur auf, um anderen, schwierigeren die Tür zu öffnen. Oscar Wilde hat dieses Phänomen sehr schön in einem Zitat beschrieben: „Es gibt nur zwei Tragödien im Leben. Die eine besteht darin, dass man nicht bekommt, was man sich wünscht, und die andere darin, dass man es bekommt.“

Diese Reise zeigt uns, dass wir Menschen die einzigen Lebewesen sind, die den Unterschied zwischen gut und böse machen. Wir handeln im Allgemeinen nicht instinktiv. Das ist der Grund, warum wir durch moralische Dilemmas gequält werden.

Diese Reise sieht vor, Risiken einzugehen und ins Ungewisse zu springen. Für viele ist das angsterregend. Wenn aber immer alles feststehen würde, hättest du dann ein interessantes Leben?

Auf dieser Reise wirst du Schmerzen erleiden. Ohne Schmerzen würde man sich die Frage nach dem Sinn des Lebens nicht stellen. Wir würden nicht wachsen, nicht reifen. Wie sagte bereits Sokrates vor mehr als zweitausend Jahren: „Ein Leben, das nicht kritisch untersucht wird, ist es nicht wert, gelebt zu werden.“

Für diese Reise musst du auch Disziplin im Gepäck haben. Ohne sie wirst du nicht derjenige, der du sein könntest. Du benötigst Mut, um zu verteidigen, wer du bist und was du glaubst.

Wer am Leben keine Freude findet, der hat nicht danach gesucht.

Fred Ammon

Morgen findest du hier eine interessante Geschichte über positives Denken, für deine Reise, genannt Leben.

Herzliche Grüße,

Charles

https://charlesbrueck.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.