Warum auch im Ehrenamt ein bestmögliches Zeitmanagement wichtig ist

Warum auch im Ehrenamt ein bestmögliches Zeitmanagement wichtig ist

„Ich habe keine Zeit für nichts!“ Kennst du auch solche oder ähnliche Aussagen, wie ich sie früher am Ende des Tages verzweifelt aussprach? Ich stand morgens auf und legte mich abends müde ins Bett. Und dazwischen wusste ich nicht wirklich, was ich mit meinem Tag gemacht hatte. Es lief alles wie automatisch ab, eine Art Überlebensmodus. Etwa so ähnlich wie in der Geschichte des Prinzen und der zauberhaften Spule.

Ich jagte der Zeit ständig hinterher. In einem von Verpflichtungen, Arbeit, Familie, Ehrenamt, Heimwerken und Sport geprägten Alltag fand ich mich oft atemlos mit dem Gefühl, all den Aufgaben nicht gewachsen zu sein. Hundert kleine Dinge zu erledigen, genauso viele beiseitelassen müssen. Das Hamsterrad noch schneller drehen lassen denn ich musste unplanmäßig den Jüngsten bei den Pfadfindern abholen.

Zum Glück sprach ich meinen damaligen (das war vor 30 Jahren) Vorgesetzten auf meine Problematik an – und das nicht von ungefähr. Dieser Mann kannte keine Hektik. Stress war für ihn ein Fremdwort. Ich sah ihn nie unter Zeitdruck. Dabei hatte er neben seinem Job eine ganze Menge zusätzliche Tätigkeiten – auch ehrenamtliche. Er imponierte mir sehr.

Auf die Frage hin, wie er das meistere, seine Zeit so optimal zu verwalten, antwortete er mir: „Weil ich mir Zeit nehme, mir Zeit zu nehmen.“ Und weiter: „Gib deiner Zeit den Wert, den sie verdient und es wird deinem Leben Wert bringen.“

Ich verstand nur Bahnhof, und das schien mein Gesichtsausdruck ihm auch zu verraten. Er fuhr fort: „Wenn du nachlässig bist und deine Zeit vergeudest, hast du sehr wenig, was du dem entgegensetzen kannst. Wenn du deine Zeit als etwas Kostbares ansiehst, indem du dich bemühst, das Beste aus jeder Minute zu machen, werden Erfolg und Gelingen nicht auf sich warten lassen.“

Meine Neugier an Zeitmanagement war geweckt

Ich wollte mehr erfahren, denn ich merkte, dass ich hier besonderes Wissen erlangen könnte, das mir sehr viel für meine Zukunft bringen würde. Wir machten einen Termin für ein weiteres Gespräch aus.

Ich erinnere mich noch sehr gut daran. Es war eine lange Zusammenkunft. Ich versuche, in meinen Worten die Erinnerungen der Ideen wiederzugeben, die mir damals sehr geholfen haben. Hier die Empfehlungen meines Chefs:

„Es ist wichtig, für dich zu lernen, richtig mit deiner Zeit umzugehen. Wenn du lernst, deine Zeit bestmöglich zu verwalten, lebst du leichter, bist weniger gestresst, deine Effizienz steigert sich und du wirst Zeit für dich und deine Familie finden.

Der Umgang mit der Zeit betrifft jeden. Genauso deine persönliche Organisation, deine eigene Wirksamkeit und Produktivität. Nimm dir einen Moment Zeit und stell dir Folgendes vor:

Du bist behaglich in einem bequemen, weichen Sessel vor dem Kamin installiert, mit einem interessanten Buch in einer ruhigen, gemütlichen und entspannten Atmosphäre:

•             Ohne Stress,

•             Ohne Angst,

•             Zu wissen, dass alles gut organisiert ist,

•             Zu wissen, dass du nichts vergessen hast,

•             Und alles verläuft so, wie du es dir gewünscht hast.

Erkennst du, wie angenehm es sein kann, eine Stunde am Tag für sich oder seine Familie zu haben? Das ist möglich, wenn du es willst. Indem du lernst, deine Zeit besser zu verwalten, profitieren alle davon. Bei der Arbeit, zu Hause, im Ehrenamt, im Sport, …

Du musst lernen, mit deiner Zeit umzugehen und die richtigen Werkzeuge und Strategien einzusetzen, um Gelassenheit in deinem Leben zu finden .

•             Es sind einfache grundlegende Maßnahmen zu implementieren, die manchmal nur einen geringen Aufwand erfordern.

•             Es bedarf aber auch Änderungen in der Art und Weise, wie du denkst und wie du deine Tage siehst.

•             Du musst lernen, deinen biologischen Rhythmus auf deine verschiedenen Beschäftigungen abzustimmen.

Jeder Mensch beschäftigt sich mit Zeitmanagement

Wie du weißt, haben wir nur 24 Stunden am Tag, insgesamt 1440 Minuten und keine mehr. Während dieser Zeit müssen wir arbeiten, schlafen, essen, auf uns selbst aufpassen, Sport treiben, Heimwerkerarbeiten erledigen, einkaufen und viele weitere Aktivitäten tätigen.

Mit anderen Worten: Jeder Mensch beschäftigt sich mit Zeitmanagement, die einen besser als die anderen:

  • Für diejenigen, die zur Schule gehen:

Zeitig aufstehen, zur Schule gehen, Hausaufgaben machen, Sport treiben, bei der Hausarbeit helfen, lernen, arbeiten usw.

  • Für diejenigen, die eine Familie haben:

Auf die Familie aufpassen, die Kinder betreuen, putzen, einkaufen, die Kinder zum Training bringen, abholen, Arzttermin für den Hund ausmachen, usw.

  • Als alleinerziehende(r) Mutter oder Vater zu Hause:

Glaube nicht, dass es einfach ist, sie oder er muss sehr viele Aufgaben und Verantwortungen übernehmen …

  • Für einen einzelnen Unternehmer:

Neben der Haupttätigkeit gibt es eine Reihe wichtiger Zuständigkeiten zu übernehmen.

Du musst lernen, dein Zeitmanagement bestmöglich zu verwalten.

Unabhängig von deinem Beruf ist es sehr wichtig zu lernen, wie du deine Zeit richtig aufteilst. Das funktioniert gut, indem du dir einen Zeitplan erstellst, deinen Tag in verschiedene Aufgaben einordnest und eine ganze Reihe zusätzlicher kleiner Tricks, die dir wertvolle Zeit ersparen.  

Ohne zu vergessen, dass du dank dessen die wichtigen Verabredungen, die Geburtstagstermine, die Familienzusammenkünfte und andere wichtige Termine, nicht mehr aus deinem Gedächtnis verlierst. Weil du dann Zeit hast, über dich selbst nachzudenken, aber auch an und über andere. Nimm dir auf dem Nachhauseweg ein paar Minuten Zeit, um zum Beispiel ein Geschenk oder einen Blumenstrauß zu kaufen.

Wie sieht dein aktueller Stand zum Umgang mit der Zeit aus?

Ich treffe sehr viele Menschen, für die Zeit eine tägliche Angst ist. Sie haben nie Zeit und schon gar keine Zeit, um alles das zu erledigen, was ansteht. Das führt dazu, dass einige von ihnen heute in Depressionen verfallen.

Für viele ist Zeitmanagement ein schwieriges Thema

Ich spreche nicht mit dir über all diejenigen, die ihre Aktivitäten einstellen mussten oder unter dem Druck von Terminen zusammenbrachen. Und glaube nicht, dass es dir niemals passieren wird, denn ich kann dir versichern, dass es jedem vorkommen kann.

Ich sehe täglich sehr viele Menschen, die mir sagen, dass Zeitmanagement für sie ein schwieriges Thema ist und dass sie nicht die Zeit haben, alles zu tun, was sie sich vorgenommen haben. Diese Situation beunruhigt sie und verursacht Stress, Kopfweh, Schmerzen und ist die Ursache für andere Störungen und Komplikationen in ihrer Familie, bei der Arbeit usw.

Die Lösung ist oft sehr einfach: lerne, deine Zeit besser zu haushalten. Verstehe, wie du deine Zeit besser verwalten kannst, indem du:

•             dir Prioritäten setzt,

•             eine gute Organisation schaffst,

•             Zeitfresser vermeidest,

•             deinen biologischen Rhythmus berücksichtigst,

•             sportliche Aktivitäten einplanst,

•             dir Zeit für dich selbst nimmst, um dich zu entspannen und auszuruhen,

•             Stress vermeidest,

•             aufhörst zu zögern,

•             die Kontrolle über dein Leben zurückerlangst.

Und vor allem, hör auf zu sagen, dass du viel besser bist, wenn du unter Druck stehst.

Wir sind nämlich alle dann viel besser, wenn wir klare Vorstellungen haben, wenn wir entspannt sind, uns gut in unserem Körper fühlen, frei in unserem Kopf und in unserer Familie sind.

Nimm dir einen Augenblick die Zeit, dir dein Leben vorzustellen, wenn du entspannt, glücklich, gut in deinem Körper und in deinem Kopf bist. Wenn du Zeit für dich selbst, für deine Familie hast, um in dein Lieblingshobby einzutauchen.

Kannst du dir einen solchen Moment vorstellen? Gemütlich installiert an einem Ort, an dem du dich wohl, entspannt und stressfrei fühlst und diesen Moment, nur für dich genießen zu können.“

Zum Abschluss noch 2 Fragen

Soweit die Aussagen meines damaligen Chefs, die mich überzeugten zu versuchen, wie ich mein Zeitmanagement verbessern könnte. Immerhin lebte er genau das vor, was ich mir erträumte. Er gab mir eine ganze Reihe von Empfehlungen mit, wie ich diese Umstellung in meinen täglichen Tagesablauf Schritt für Schritt übernehmen sollte. Dies würde in diesem Beitrag zu weit führen. Deshalb werde ich in meinem nächsten Artikel ausführlich darauf eingehen, wie ich es geschafft habe mein Zeitmanagement aufzubauen und es immer wieder an die gegebenen Situationen anzupassen, was mir erlaubte ein stressfreies und angenehmes Leben zu führen.  

Bevor ich schließe, habe ich noch zwei Fragen an dich.

„Was würdest du tun, wenn du eine Stunde mehr pro Tag hättest?“

Stell es dir einfach einmal vor: eine Stunde pro Tag und dann noch für dich allein. Für manche ist es undenkbar, eine Stunde Zeit für sich selbst und für ihr Wohl zu haben.

Für andere ist die Antwort einfach, weil sie sich die Frage bereits gestellt haben und denken, es wäre großartig, wenn sie diese Stunde zur Verfügung hätten.

Und hier meine zweite Frage: „Morgen ist der 29. Februar 2020, an sich ein geschenkter Tag. Wie profitierst du von dieser zusätzlichen Zeit?“

Es ist nicht wenig Zeit, die wir zur Verfügung haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen.

Seneca

In meinem kostenfreien Newsletter wirst du informiert, wann der folgende Artikel veröffentlicht wird. Du kannst dich hier bereits dafür einschreiben. Dem heutigen Newsletter liegt ein Test bei, wo jeder selbst feststellen kann, ob er sein Zeitmanagement ideal beherrscht oder ob er vielleicht noch Nachholbedarf hat. Versuch es hier.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.