Gesund bleiben durch ehrenamtliche Tätigkeiten – 20 konkrete Beweise!

Gesund bleiben durch ehrenamtliche Tätigkeiten – 20 konkrete Beweise!

Alt wollen sie werden, gesund wollen sie bleiben, aber etwas tun dafür wollen sie nicht.“ Das hat bereits der Naturkundler Sebastian Kneipp vor mehr als hundert Jahren festgestellt. In unserer heutigen Gesellschaft stempeln viele Menschen ehrenamtliche Tätigkeiten als lästige Pflicht ab. Sie sehen Freiwilligenarbeit als eine wohltätige Handlung an, die viel Zeit und Mühe in Anspruch nimmt, ohne dafür belohnt zu werden. Dabei wissen diese Leute nicht, dass dieser freiwillige Initiativgeist unter anderem die körperliche und geistige Gesundheit stärkt – das haben wissenschaftliche Studien und Forschungen erwiesen.

Es gibt tausend Krankheiten, aber nur eine Gesundheit.

Ludwig Börne

Wenn du bereits ehrenamtlich tätig bist, kannst du das sicherlich bestätigen. Freiwilligenarbeit bedeutet heutzutage, aktiv am sozialen, kulturellen, sportlichen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Fortschritt mitzuwirken. Ich zeige dir in diesem Artikel 20 klare Vorteile auf, die ein ehrenamtliches Engagement dir bieten kann:

1. Ehrenamtliches Engagement ist gut für deine geistige Gesundheit

In ihren beiden Studien, „DOING GOOD IS GOOD FOR YOU“, aus den Jahren 2013 und 2017, sagt die UnitedHealth Group, dass Freiwilligentätigkeit Menschen hilft, Stress zu bewältigen und abzubauen. 94 % der Befragten gaben an, dass ihre Freiwilligentätigkeiten ihre Stimmung verbessern. Freiwillige zeigten auch eine bessere emotionale Gesundheit als Nicht-Freiwillige, auch in Bezug auf die Zufriedenheit mit ihrem Leben im Allgemeinen.

2. Freiwilligenarbeit ist gut für deine körperliche Gesundheit

Die unter Punkt 1 aufgeführten Studien der UnitedHealth Group ergaben ebenfalls, dass 80 % der Freiwilligen eine bessere Kontrolle über ihre Gesundheit haben. Als Verbraucher von Gesundheitsleistungen neigen sie dazu, fundiertere Entscheidungen über ihre Gesundheit zu treffen. Freiwilligenarbeit, die Sie aktiv hält, hilft, chronische Schmerzen und Symptome von Herzerkrankungen zu reduzieren.

3. Ehrenamtliche Tätigkeiten helfen dabei jung zu bleiben

Laut der Studie von Dr. Jens Detollenaere von der Universität Gent (Belgien), die 2017 in Plos One veröffentlicht wurde, scheinen Männer und Frauen, die sich freiwillig engagieren, wesentlich gesünder zu sein als Nicht-Freiwillige. In der Tat haben sie eine Form, die einem Nicht-Freiwilligen entspricht, der fünf Jahre jünger ist. Mit anderen Worten, ein 50-jähriger Freiwilliger ist genauso gesund wie ein 45-jähriger Nicht-Freiwilliger.

4. Freiwilligenarbeit ist gut für deinen Gemütszustand, deine Moral und dein Gehirn

Freiwilligenarbeit erhöht die körperliche und kognitive Aktivität und schützt vor der mit dem Altern verbundenen Demenz. Tatsächlich haben Forschungen der Universität von Arizona gezeigt, dass Senioren, die häufig ehrenamtlich tätig sind, ein um 27 % geringeres Risiko haben, eine kognitive Beeinträchtigung zu entwickeln. Von den Vorteilen der Aktivitäten so überzeugt, empfahlen Forscher der Universität von Arizona, dass ehrenamtliche Tätigkeiten von Geriatern vorgeschlagen werden sollen.

5. Ehrenamtliche Tätigkeiten senken das Risiko für Bluthochdruck um 40 %

Diese Studie wurde von Forschern der Carnegie Mellon University in den USA durchgeführt und zeigte, dass ein Zusammenhang zwischen Freiwilligenarbeit und Blutdrucksenkung besteht. Die 2006 begonnene und in der Fachzeitschrift Psychology and Ageing veröffentlichte Studie befragte 1.164 Erwachsene im Alter von 51 bis 91 Jahren mit normalem Blutdruck. Vier Jahre nach diesem ersten Fragebogen wurden dieselben Personen erneut befragt. Experten verglichen die beiden Tests und stellten fest, dass bei denjenigen, die mindestens 200 Stunden im Jahr freiwillig arbeiteten, die Wahrscheinlichkeit, unter hohem Blutdruck zu leiden, um 40 % geringer war. Immerhin ist Bluthochdruck ein Hauptrisikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall.

6. Ehrenamtliches Engagement erhöht die Lebenserwartung

Eine in Michigan durchgeführte Studie bestätigte tatsächlich die Zunahme der Lebenserwartung. Zehn Jahre lang wurden 2.700 Männer nach ihren freiwilligen Praktiken befragt. Als Ergebnis hatten diejenigen, die sich regelmäßig freiwillig engagierten, eine zweieinhalbmal niedrigere Sterblichkeitsrate als die anderen.

7. Freiwilligenarbeit hilft gegen Depressionen

Soziale Isolation ist ein Risikofaktor für Depressionen. Ehrenamtliche Tätigkeit hilft, zwischenmenschliche Beziehungen und ein Unterstützungsnetzwerk aufzubauen. Das sind zwei nützliche Instrumente zur Überwindung von Schwierigkeiten und zur Bekämpfung von Depressionen.

8. Freiwilligenarbeit verändert unsere Wahrnehmung von Zeit

Wenn wir ein paar Stunden mit Menschen verbringen, die unsere Hilfe benötigen oder die gemeinsam an einem Hilfsprojekt arbeiten, haben wir das Gefühl, mehr Zeit zu haben. In der Tat hat eine 2012 in Psychological Science veröffentlichte Studie gezeigt, dass die Genugtuung, anderen Zeit zu geben, das quälende Gefühl lindert, dass die Zeit einem davonläuft, da die Wahrnehmung merklich verändert wird.

9. Ehrenamtliche Tätigkeiten stärken das Selbstbewusstsein

Möchtest du dich und deine Fähigkeiten besser einschätzen? Könntest du mit deinem Leben zufriedener sein? Freiwilligenarbeit kann auf all diese Arten hilfreich sein und darüber hinaus großen Stolz und ein Gefühl der Identität schaffen. Die Empfindung, nützlich zu sein, ist wunderbar, besonders wenn andere dir dankbar sind. Es ist eine gute Möglichkeit, sich selbst, deine Talente, deine Werte und deine Fähigkeiten kennenzulernen. Wenn du dir nicht sicher bist, in welche Richtung deine Karriere führt, kannst du durch freiwilliges Engagement klarer sehen. Es schärft auch dein Bewusstsein für bürgerschaftliche Verantwortlichkeiten.

10. Freiwilligenarbeit erweitert dein soziales Netzwerk

Ehrenamtliches Engagement bringt dich mit vielen Menschen in Kontakt. Freiwilligenarbeit hilft dir, neue Freundschaften zu knüpfen und neue Freunde zu finden. Zwischenmenschliche Beziehungen, soziale Zusammenkünfte und die Möglichkeit, sich zu einem gemeinsamen Ziel zusammenzuschließen, können ebenfalls zu einem stärkeren Gefühl der Zugehörigkeit zur Gemeinschaft führen. Denke einfach einmal darüber nach, wenn du dich regelmäßig langweilst!

11. Niedrigeres Cholesterin, höheres Selbstwertgefühl

Eine im April 2013 in der medizinischen Fachzeitschrift JAMA Pediatrics veröffentlichte Studie kommt zu dem Schluss, dass Jugendliche, die einmal pro Woche an Freiwilligenaktivitäten teilnehmen, messbare Vorteile für ihre eigene Gesundheit haben. Während dieser Studie sahen die jungen freiwilligen Teilnehmer, dass ihr Blutcholesterinwert und ihr Body-Mass-Index im Vergleich zu der Gruppe, die solche Aktivitäten nicht integriert hatte, abnahmen. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass soziales Engagement zu einem besseren Selbstwertgefühl und einer Abnahme der negativen oder depressiven Gefühle führt.

12. Freiwilligenarbeit hilft, deine sozialen Fähigkeiten zu verbessern

Einige von uns finden es sehr schwierig, neue Leute kennenzulernen. Freiwilligenarbeit bietet den Introvertierten unter uns die Möglichkeit, ihre sozialen Fähigkeiten in einem informellen Umfeld innerhalb derselben Personengruppe mit ähnlichen Interessen zu entwickeln und zu üben.

13. Ehrenamtliche Tätigkeiten können deine Karriere voranbringen

Freiwilligenarbeit ist auch eine großartige Möglichkeit, dein berufliches Netzwerk zu erweitern. Wenn du vorhast, eine neue Karriere einzuschlagen, kannst du durch Freiwilligentätigkeit in ein neues Berufsfeld eingeführt und mit Menschen in Kontakt gebracht werden, die Ratschläge geben können. Wie könnte man besser herausfinden, ob eine Karriere in der Sozialarbeit oder in der Beratung für dich infrage kommt, als in einem Heim für missbrauchte Frauen oder mit Obdachlosen zu arbeiten? Laut einer Studie, die von der Firma Léger im Auftrag des RABQ (Réseau De L’Action Bénévole Du Québec) durchgeführt wurde, hätten 38 % der jungen Freiwilligen (18-35 Jahre) eine Stelle in einer Organisation gefunden, für die sie sich freiwillig gemeldet hätten.

14. Ehrenamtliches Engagement ermöglicht es dir, neue Fähigkeiten zu erwerben

Unabhängig davon, ob es sich um Marketingaktivitäten, Spendenaktionen, Veranstaltungsplanung, Kommunikation, Reden in der Öffentlichkeit, Schulungen oder Führungsqualitäten handelt, können Freiwillige diese Fähigkeiten erlernen und üben sowohl in ihrem beruflichen als auch in ihrem persönlichen Leben nützlich zu sein. Laut der Léger-Studie gaben 86 % der jungen Befragten an, durch ihre Erfahrungen mit Freiwilligen neue Fähigkeiten erworben zu haben.

15. Freiwilligenarbeit fördert die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Wenn du die Natur genießt, aber den größten Teil deines Arbeitstages in einem Büro verbringst, kannst du eine Jugendfußballmannschaft coachen oder einen Gemeinschaftsgarten unterhalten, um dich im Freien zu erholen und deiner Gemeinde helfen. Wenn du selbstständig bist und von zuhause arbeitest, kannst du auf freiwilliger Basis mit anderen zusammenarbeiten, Freude haben und Beziehungen zu deiner Gemeinde pflegen.

16. Durch ehrenamtliche Tätigkeiten entdeckst du ein anderes Universum

Freiwilliger Helfer zu sein bedeutet, eine andere Welt zu entdecken, sich der Außenwelt zu öffnen und gleichzeitig deine Zeit und deine Person für eine Sache einzusetzen, die dir am Herzen liegt.

17. Eine bereichernde Erfahrung im Lebenslauf

Dieser Punkt ist besonders wichtig für jüngere Leute. Wenn du in deinem Lebenslauf keine Berufserfahrung hast, solltest du wissen, dass deine freiwilligen Aktivitäten für deinen zukünftigen Arbeitgeber von großem Nutzen sein können. Dein Engagement zeigt deine Großzügigkeit und deine Fähigkeit, dich an jede Situation anzupassen, auch an die heikelsten. Es bedeutet ebenfalls, dass du motiviert bist und nicht nur für dein persönliches Interesse handelst.

18. Im Ehrenamt lernst du im Team zu arbeiten

Hast du immer noch das Problem, in einer Gruppe zu arbeiten? Freiwilligenarbeit kann dir helfen, deine Teamarbeit zu verbessern! Das Teilen und Kommunizieren zwischen den verschiedenen Mitgliedern können dir dabei helfen, die Herausforderungen und Einschränkungen einer Aufgabe zu verstehen, die mit mehreren Personen ausgeführt wird.

19. Das Leben anderer zu verbessern ist eine wunderbare Erfahrung

Deine Handlungen, egal wie groß oder klein, haben erhebliche Auswirkungen auf das Leben anderer. Indem du jemandem beibringst, was du weißt, hilfst du ihm, sein Leben zu verbessern. Du gibst ihm eine bessere Chance, Arbeitsmöglichkeiten zu finden. Das ist in der Tat etwas sehr Mächtiges.

20. Ehrenamtliche Tätigkeiten machen Spaß

Freiwilligenarbeit ist etwas, das man nicht leichtnehmen sollte, aber das heißt nicht, dass man keinen Spaß haben kann. Du kannst es als Grund ansehen, dich auf seltsame Traditionen einzulassen, neue Sprachen zu lernen und lebensverändernde Abenteuer zu erleben. Mit all diesen Gründen, dich freiwillig zu engagieren, kannst du ein unvergessliches Erlebnis schaffen, das es wert ist, ein Leben lang geschätzt zu werden. Und ehrenamtliche Aktivitäten fördern die Gesundheit durch Spaß.

Die Gesundheit ist wie das Salz: Man bemerkt nur, wenn es fehlt.

Ich hoffe, diese 20 Beispiele haben dich überzeugt, entweder eine ehrenamtliche Tätigkeit anzugehen oder – für bereits aktive Freiwillige – weiterhin deine Qualitäten, dein Wissen und deine Fähigkeiten für gute Zwecke einzubringen. Ich bedanke mich bei dir, dass du diesen Artikel bis hierher durchgelesen hast.

Wenn du an weiteren Informationen zum Thema Ehrenamt interessiert bist, dann melde dich jetzt hier zu meinem kostenfreien Newsletter an. Du erhältst dort per E-Mail interessante Tipps und Erfahrungen. Als Dankeschön sende ich dir zudem mein E-Book „10 Ratschläge, um deine Motivation zu steigern“ zu!

Bild von Brian Yurasits on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.