11 Tipps, um dein ehrenamtliches Führungspotenzial zu entfalten

11 Tipps, um dein ehrenamtliches Führungspotenzial zu entfalten

„Was die Raupe Ende der Welt nennt, nennt der Rest der Welt Schmetterling. “ Ich liebe dieses Zitat von Laotse. Es trifft auf den Werdegang vieler Führungspersönlichkeiten im gemeinnützigen Bereich zu. Willst du dich als ehrenamtliche Führungskraft auch wie eine Raupe zum Schmetterling entfalten? In diesem Artikel verrate ich dir 11 Geheimnisse, wie du das erreichen kannst.

Was versteht man im Allgemeinen unter einer guten Führungskraft?

Ein guter Leiter ist jemand, der eine Vision oder ein gemeinsames Ziel vorgibt, dabei sein Team motiviert und einbezieht, damit alle zusammenarbeiten, um zum Erfolg zu gelangen.

Er ist jemand, der seine Mitarbeiter unterstützt und ihnen hilft, zu wachsen, sich zu entfalten. Einer, der dem Team die Mittel gibt, um Ziele zu erreichen, einer, der sie herausfordert.

An sich ist gute Führung dynamisch, ein Ganzes, das auf einer Vielzahl von Qualitäten beruht und ganz besonders auf der Persönlichkeit der Führungskraft.

Woran erkennt man eine wahre Führungskraft?

Es ist nicht einfach, die Eigenschaften eines wahren Anführers zu analysieren, da es ein Ganzes ist, das für jeden einzigartig ist. Es gibt jedoch 11 Eigenschaften, die bei jedem, der außergewöhnliche Führungsqualitäten demonstriert, durchweg auffallen.

1. Großzügig und bescheiden sein

Ein guter Anführer nimmt nicht alle Ehre für sich in Anspruch.

Wenn ein Projekt erfolgreich abgeschlossen wurde, ist dies nicht der Führungskraft zu verdanken, sondern der Qualität der von den Fachkräften des Teams geleisteten Arbeit.

Du weißt, wann du als Anführer großzügig sein sollst und dein ehrenamtliches Team präsentieren musst.

Deine Kompetenz zeigt sich darin, dass du alle Beteiligten mit einbeziehst, um das Beste aus jedem herauszuholen und du weißt auch wie. Du handelst aber nicht so, weil die Ergebnisse die Leistung der gemeinnützigen Organisation verbessern. Nein, du betrachtest deine Mitarbeiter als Menschen, denen du dich verpflichtet fühlst und denen du hilfst, sich zu entfalten.

Nur weil du eine verantwortungsvolle Führungsposition innehast, musst du mit deiner Autorität nicht den Eindruck vermitteln, besser zu sein als die anderen.

Alle Verantwortlichkeiten dieser Welt nützen dir nichts, wenn du niemanden in deinem wohltätigen Team hast, der bereit ist, deine Vision zu verwirklichen. Dann wirst du nirgendwo hinkommen.

Eine gemeinnützige Organisation in Richtung deiner Vision zu bewegen und gemeinnützige Projekte umzusetzen, kann nur mit Teamarbeit erreicht werden. Ein guter Anführer muss daher bescheiden sein und nicht zögern, auch einmal den Blaumann anzuziehen und sich gemeinsam mit dem Team reinzuknien, wenn er gebraucht wird.

Du sollst dein Team niemals bitten, etwas zu tun, zu dem du nicht bereit wärst.

Es ist so schwer, Bescheidenheit zu erkünsteln.

Ludwig Börne

2. Leidenschaftlich sein

Leidenschaft und Begeisterung sind ansteckend. Genauso wie Langeweile, Frustration und negative Energien auch!

Im Freiwilligenbereich kenne ich niemanden, der sich bei der Arbeit langweilen möchte. Ehrenamtliche wollen nicht ständig uninteressante Aufgaben erledigen oder sich widerstrebend beteiligen.

Im Gegenteil, wenn sie gestärkt werden, sich für das interessieren, was sie umsetzen, bleiben sie motiviert und wollen sich entfalten und selbst übertreffen.

Wahre Führungskräfte lieben ihren Job, gedeihen darin und versuchen, diese positive Energie mit ihren Mitarbeitern zu teilen. Sie bringen zusammen, beflügeln, spornen an, beziehen ihr Team ein und geben ihnen die Mittel, um in ihrer Arbeit erfolgreich zu sein.

Durch die Leidenschaften lebt der Mensch; durch die Vernunft existiert er bloß.

Nicolas Chamfort

3. Andere inspirieren

Es reicht nicht aus, eine klare Vision zu haben als Führungskraft. Bring es fertig, dieses Ziel zum Leben zu erwecken, es mit deinem Team zu teilen und deine Mitarbeiter dazu zu bringen, sich daran zu beteiligen. Diese Vision muss für jeden Sinn ergeben. Du musst dir die Zeit nehmen, um das „Warum“ zu erklären.

Die Frage nach dem „Warum? “ tritt heutzutage immer öfter auf. Wir alle streben nach einer Beschäftigung, die Sinn erbringt, die einen echten Zweck erfüllt, die wir visualisieren und fühlen können.

Dafür benötigst du keine unverständlichen Excel-Tabellen mit überladenen Zahlen, die schwer verständlich sind oder eine ausgefeilte PowerPoint Präsentation, um deine Worte zu untermauern. Es sei denn, dein Ziel ist es, dein Publikum einzuschläfern.

Zielbild vermitteln

Damit deine freiwilligen Mitarbeiter an deiner Vision für die gemeinnützige Organisation festhalten, musst du dein Zukunftsbild

  • in eine Geschichte einbauen,
  • die ganze Wahrheit sagen,
  • die nötigen Erklärungen abgeben,
  • den Weg zum Ziel genau beschreiben,
  • den Nutzen erkennbar machen,
  • die Rollen der einzelnen Mitarbeiter veranschaulichen und
  • ausmalen, was sie fühlen werden, sobald diese Vision verwirklicht wurde.

Wir alle fühlen uns gerne in das involviert, was wir tun. Vollkommen wird es, wenn wir uns in etwas Größerem engagiert spüren, das über uns hinausgeht. Wir müssen dieses Gefühl der Zugehörigkeit zu einem Team spüren, um gemeinsam das Empfinden zu haben, dass wir dann stärker sind.

Ein effektiver Leiter weiß, wie er seinem Team dieses Gefühl vermittelt und wie er ihnen wirklich sinnvolle Aufgaben zuweist.

Einfacher ausgedrückt, du musst deine Mitarbeiter zum Vibrieren bringen, damit sie sich diese gemeinsame Vision einverleiben können, anstatt sie ihnen aufzwingen zu wollen. Nur dann werden sie sich ausreichend motiviert und engagiert fühlen, um gemeinsam die Sterne vom Himmel zu holen.

Umgib dich mit Menschen, die dich inspirieren. Lerne von ihnen so viel du kannst.

Jameela Jamil

4. Fördere die gemeinsame Intelligenz

Die Führungskraft muss ein Vermittler für das Erreichen der zu erwartenden Leistungen sein. Um dies durchzusetzen, musst du die verschiedenen Fähigkeiten und Fertigkeiten deines Teams kennen.

Warum? Um denjenigen die Verantwortung für Projekte zu übertragen, die am besten in der Lage sind, sie zu verwalten.

Das Erkennen der Fertigkeiten von Mitarbeitern und das Ermöglichen, dass jeder sein Rüstzeug an Fähigkeiten entfalten kann, kann nur deine Rolle im Wert steigern.

Der andere große Vorteil ist, dass du deine Energie auf die Dinge konzentrieren kannst, die nur du als Führungskraft verwalten kannst. Je kompetenter und autonomer deine Mitarbeiter sind, desto mehr kannst du ehrgeizige Projekte in Betracht ziehen, die einen großen Mehrwert für die Organisation schaffen.

Wie kann in der Praxis eine gemeinsame Intelligenz entstehen?

Ändere deinen Blickwinkel und sei neugierig auf die Hobbys deiner Mitarbeiter. Ihre Aktivitäten außerhalb der Organisation sagen viel über ihre Persönlichkeit, aber auch über ihre Fähigkeiten aus.

Organisiere häufiger Brainstorming-Sitzungen, bei denen du Freiwillige, die eher zurückhaltend sind, auch zu Wort kommen lässt.

  • Stelle Mitgliedern deines Teams offene Fragen per E-Mail, damit die Zurückhaltenderen sich auf diesem Weg manifestieren können.
  • Schaffe intern eine Kultur des Lernens und der Entwicklung.
  • Baue einen starken Teamgeist und ein Gefühl der Solidarität auf.

Das Problem dieser Welt ist, dass die intelligenten Menschen so voller Selbstzweifel und die Dummen so voller Selbstvertrauen sind.

Charles Bukowski

5. Sei authentisch

Authentizität bedeutet sich unter allen Umständen als wahr zu zeigen. So wie du bist.

Die Worte und Handlungen einer glaubwürdigen Person stimmen mit dem überein, was sie ist – mit ihrer Persönlichkeit. Eine authentische Führungskraft ist offen und transparent. Sie tut, was sie sagt, sagt, was sie ist, kommuniziert ohne Hintergedanken.

Ohne perfekt zu sein, verdienst du den Respekt aller, indem du deine Handlungen an deine Sprache und deine Persönlichkeit anpasst.

Weitere Informationen dazu findest du hinter diesem Link.

Ich bin nicht perfekt. Aber ich werde immer authentisch sein.

Tupac Shakur

6. Stehe für deine Handlungen ein

Ein wahrer Anführer ist sowohl für seine Handlungen als auch für die seines Teams verantwortlich. Er sollte niemals versuchen, jemand anderem die Schuld zu geben oder die Verantwortung für das Scheitern abzulehnen.

Wenn du für deine Handlungen einstehst, Verantwortung für deine Worte, deine Siege so wie deine Fehler übernimmst und nicht versuchst, einen Schuldigen zu benennen, wenn ein Fehler gemacht wurde, kannst du das Vertrauen und den Respekt deines Teams gewinnen und bewahren.

Ohne Vertrauen gibt es keine Leistung!

Die Macht ist der Feind der Verantwortung.

Withold Stypa

7. Feedback geben und darum bitten

Direktes und ehrliches Feedback geben, auch wenn es hart ist, ist ein guter Weg, um dein Team in die richtige Richtung zu lenken. Wenn du es nicht unverzüglich aussprichst, sondern erst nach drei Wochen, dann wissen deine Mitarbeiter nicht mehr, um was es sich wirklich gehandelt hat. Somit ist die Chance vertan, etwas daraus zu lernen, sich zu verbessern und zu entfalten.

Außer konstruktivem Feedback und Leistungsbeurteilungen erkenne auch die Leistungssteigerung und die Weiterentwicklung der Mitarbeiter an. Feiere ihre Siege und zeige dich ihnen gegenüber erkenntlich für ihre harte Arbeit. Sei dankbar!

Aber nicht nur deine Teammitglieder können von ehrlichem Feedback profitieren. Zögere nicht, deine Teamleiter, Kollegen und sogar deine Mitarbeiter zu bitten, deine Effektivität zu bewerten.

Wenn du mit deinen Freunden und Kollegen sprichst, erhältst du die notwendige Perspektive auf deinen Führungsstil und deine Herangehensweise. Wenn du einem Führungskräftetraining folgst und an Schulungen teilnimmst, kannst du auch unterscheiden, was in deinem Führungsstil funktioniert und was nicht. Es ist eine sehr gute Ausgangsposition, um dich zu verbessern und dich zu entfalten.

Das Feedback der Kunden ist manchmal schmerzhaft, aber immer gut.

Rolf Hansen

8. Effektiv kommunizieren

Kommunikation ist eine der tragenden Säulen, was die Führung im Ehrenamt betrifft. Egal wie sehr wir uns eine Vision setzen oder ein strategisches Ziel für die Organisation, wenn wir nicht darüber kommunizieren, wie können wir dann Teamzusammenhalt schaffen oder eine gemeinsame Vision anpeilen? Wie kann man Menschen ohne Kommunikation inspirieren und motivieren?

Kommunikation ist die Grundlage aller persönlichen und beruflichen Beziehungen. Es ist notwendig, eine menschliche, emotionale Bindung zu seinen Teammitarbeitern herzustellen. Du musst wirklich versuchen, andere zu verstehen, dieselbe Sprache wie dein Team zu sprechen und auf ihre Grundbedürfnisse eingehen.

Dazu ein kleiner Rat, der einfach erscheint, aber den Unterschied ausmacht. Begrüße deine Mitarbeiter, wenn du ihnen begegnest. Jeder weiß, dass die Verantwortlichen wenig Zeit haben. Deshalb wird diese kleine Aktion umso mehr geschätzt. Es erlaubt dir ebenfalls, den Puls bei deinen Mitarbeitern zu fühlen und Ihre Motivation zu messen.

Wenn es um Kommunikation geht, wenn du negatives Feedback geben oder bestimmte Aktionen neu definieren musst, dann erledige dies. Schiebe es nicht auf! Was wichtig ist, ist der Ton, den du verwendest.

Verurteile deinen Mitarbeiter nicht und versuche niemals, ihn zu erniedrigen. Sage ihm stattdessen, warum die Dinge falsch sind, und frage nach seiner eigenen Meinung zur Situation. Gib ihm zum Schluss einige Hinweise, um das Problem zu lösen.

In diesen schwierigen Momenten solltest du nicht mit deiner Zeit geizen. Außerdem kannst du hier deine Erfahrungen und Fähigkeit aufzeigen, Krisensituationen zu begegnen.

Wenn ein freiwilliger Mitarbeiter eine Mission erfolgreich erfüllt hat, gratuliere ihm im sozialen Netzwerk der Organisation oder per E-Mail, indem du andere Teammitglieder als Cc „Carbon copy“ hinzufügst. Das mit Kredit verbundene Gefühl der Zufriedenheit wird den Mitarbeiter dazu verleiten, sich weiter zu entfalten.

Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.

Ludwig Wittgenstein

9. Arbeite an deinem Selbstbewusstsein

Das persönliche Wachsen als auch das Entfalten als Führungskraft beginnt und setzt sich mit Selbstbewusstsein fort. Es ist die Grundfähigkeit emotionaler Intelligenz.

Es gibt Führungskräfte, die sind weniger und andere, die sind mehr selbstbewusst. Ich kenne Führungskräfte, die sehr selbstbewusst waren. Das wurde ihnen zum Verhängnis.

Jede gute Führungskraft mit Selbstachtung ist klar denkend, hat ein bewusstes und realistisches Bild seines Führungsstils. Sie kennt ihre Stärken und Schwächen. Sie weiß, in welchem ​​Bereich sie mehr und in welchem sie weniger begabt ist. Echtes Bewusstsein für ihre Fähigkeiten sowie ihre zwischenmenschlichen Kapazitäten sind ihr gewähr.

Die gute Nachricht ist, dass du und ich unser Selbstbewusstsein auf ehrliche und gesunde Weise verbessern können. Wir alle haben den einen oder anderen blinden Fleck, aber im Allgemeinen wird dein Selbstbewusstsein sich mit zunehmender Reife immer weiter entfalten.

Ab hier wird es interessant. Wenn sich das Leben um dich herum positiv verändert, wächst deine Organisation und dein Wertzuwachs schreitet voran. Aber woran erkennst du, ob du dir selbst bewusst bist?

  • Du musst in gesunden Beziehungen sein, in denen dir die Leute sagen, was du über dich selbst nicht sehen kannst oder willst.
  • Deine Stärken und Schwächen musst du kennen und dir über beide sicher sein.
  • Du musst eine genaue Vorstellung davon haben, wie die Leute dich sehen.

Der Schlüssel zur Arbeit an deinem Selbstbewusstsein besteht darin, dir Perioden der Selbstbeobachtung und des Fragens zu schaffen.

Glaube nicht alles, was du über dich denkst.

Byron Katie

10. Sorge dich um deine Gesundheit

Wir haben das Vermögen, unsere körperliche Leistungsfähigkeit, unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden ständig zu pflegen. Während unser Gehirn uns hilft, uns durch das Leben zu führen und zu leiten, wird unser Körper aufgefordert, Tag für Tag Schwerstarbeit zu leisten. Wenn dein Körper schwach und müde ist, leiden auch deine geistige Ausdauer und deine Konzentrationsfähigkeit darunter.

Der Aufbau körperlicher Fähigkeiten geht über Ernährung und Bewegung hinaus. Ein guter Anfang ist es, sich auf den Umgang mit Stress zu konzentrieren. Stress wird oft als Unvermeidlichkeit des Lebens angesehen. Das Funktionieren unter starkem Stress oder mit wenig Schlaf wird oft als heldenhaft gewürdigt. Du musst deinen eigenen Zeitplan kontrollieren, um mit Stress umzugehen. Plane tagsüber 15-minütige Pausen ein und schlafe nach Möglichkeit acht Stunden pro Nacht. Du wirst sehr schnell einen positiven Unterschied in deiner Energie und Konzentration bemerken.

Du kannst all die Reichtümer und Erfolge der Welt haben, aber wenn Du nicht gesund bist, hast Du nichts.

Steven Adler

11. Vernetz dich

Der Mensch ist ein soziales Wesen. Wir leisten mehr in Gemeinschaft. Ein sehr anschauliches Beispiel für diese Aussage ist das Ehrenamt. Darüber hinaus sollen wir uns vernetzen. Mit den Menschen, die uns unterstützen, uns bekräftigen, uns förderlich sind und umgekehrt. Es beginnt mit den Leuten aus deiner Organisation. Die vielen Möglichkeiten für Online-Networking über soziale Medien, die wir kennen, sollen wir ausnutzen, besonders in diesen Zeiten von Pandemie und Lockdown.

Der Einfluss anderer ist überall. Als Erstes sollen wir uns mit Menschen vernetzen, die denselben Interessenbereich haben wie wir. Dieselben Ambitionen, dieselbe Mission, kollektive Effektivität.

Vernetzt zu sein bedeutet für mich, aktiv zu sein. Es steht im Mittelpunkt meines Lernens. Vernetzt zu sein gibt und empfängt. Du stützt deine Führung auf Beziehungen.

Um eine bessere Führungskraft zu werden, um dich weiter zu entfalten, umgib dich mit überdurchschnittlichen und außergewöhnlichen Menschen, die dich inspirieren.

Umgib dich mit Leuten, die dich erheben, begeistern und dir Vertrauen geben.

Was machen interessante Menschen aus?

Wir wollen immer interessante Leute an unserer Seite haben. Wenn du wissen möchtest, ob du jetzt von solchen Menschen umgeben bist, findest du hier eine Liste mit Merkmalen, die im Allgemeinen alle interessanten Menschen ausmachen:

  • Sie geben dir sehr positive Emotionen und bleiben in schlechten Zeiten an deiner Seite, um dich immer zum Lächeln zu bringen. Selbstverständlich ohne dich zu beurteilen und ohne mehr als nötig einzugreifen.
  • Sie helfen dir, als Mensch zu wachsen, alles zu verstehen, was mit bloßem Auge nicht zu sehen ist, und bereichern dich mit einer Vielzahl von Gesichtspunkten.
  • Natürlich wissen sie auch nicht alles, aber sie sind bereit, mit dir neue Dinge zu erkunden. Ihr wachsamer und neugieriger Geist wird dich mit Bestimmtheit als auch mit dem Wunsch infizieren, neue Optionen zu erkunden.
  • Mit ihren guten Taten und ihrer Art, wie sie sind, wird es dir gelingen, das Beste aus dir herauszuholen und dich jederzeit zur besten Version deiner selbst zu machen.

Wenn du in der Lage bist, zu jedem der genannten Punkte einen Namen zuzuordnen, herzlichen Glückwunsch! Du bist umgeben von sehr interessanten Menschen, die dir viel in dein Leben bringen.

Das ist äußerst positiv. Es sind die Menschen, mit denen du dich immer umgeben solltest, damit sie dir Einsicht bringen und dich mit ihrer Freude infizieren sollen. Umgib dich mit interessanten Menschen und vermeide interessierte.

Umgib dich mit Leuten, die ihre Arbeit, aber nicht sich selbst, ernst nehmen.

Colin Powell

Woran du dich erinnern musst

Eine gute Führungskraft zu sein und eine von allen anerkannte Führungsrolle zu spielen, mag für einige wenige ein angeborenes Talent sein. Es ist aber in erster Linie etwas, das man lernen kann und das vor allem Tag für Tag aufrechterhalten wird.

Die Welt bleibt nicht stabil oder bleibt gleich. Daher darf das Niveau deiner Führung auch nicht gleich bleiben.

Die besten Führungskräfte verlassen sich auf diese 11 wesentlichen Eigenschaften, um ihre Führung zu entfalten.

Aber Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut, und um eine gute Führungskraft zu werden, musst du dir nicht all diese Gewohnheiten auf einmal aneignen.

Hab keine Angst, sie Tag für Tag nacheinander auszuarbeiten. Jeder Schritt in die richtige Richtung macht dich ein bisschen effektiver und lässt deine Führung sich ein bisschen mehr entfalten.

Mit der Zeit werden diese Gewohnheiten instinktiv.

Dich ständig als ehrenamtliche Führungskraft weiter zu entfalten ist keine Option, es ist ein Must, wenn du erfolgreich führen möchtest.

Glück

Das Einzigartige und Kostbare in uns zu entfalten, so wie die Blume ihre Blüte entfaltet, unsere Träume aufblühen zu lassen, mit all ihren köstlichen Düften und all ihren leuchtenden Farben, das ist Glück.

Jochen Mariss

PS: Wenn du an weiteren Informationen zum Thema Führungskompetenzen im Ehrenamt interessiert bist, dann melde dich jetzt hier für meinen kostenfreien Newsletter an. Du erhältst so per E-Mail interessante Tipps und hilfreiche Hinweise. Als Dankeschön sende ich dir kostenlos mein E-Book „10 Ratschläge, um deine Motivation zu steigern“ zu!

Photo by Krzysztof Niewolny on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Consent Management mit Real Cookie Banner