Die Frage, die passt, wenn es ein Problem mit dem Verständnis gibt

Die Frage, die passt, wenn es ein Problem mit dem Verständnis gibt

Eine der schwierigsten Sachen, die jeder im Leben zu bewältigen hat, sind seine Beziehungen mit anderen. Also Freunde, Verwandte, Kollegen. In der Familie, im Job, im Ehrenamt. Wie oft ärgert sich dabei einer über den anderen? Wie schnell haben wir die Tendenz zu überreagieren, unsere Stimme zu erheben und Dinge zu sagen, die – in den meisten Fällen – dazu führen, dass wir sie später bedauern. Ein anderes Problem ist, wenn wir unterreagieren, schweigen und uns zurückziehen.

Es ist schwierig ehrlich zu kommunizieren und gleichzeitig zu versuchen, die anderen nicht zu verletzen. Es passiert leicht, sich in der einen oder anderen Richtung zu verlieren. Wir können unsere Wahrheit mit zu starker emotioneller Ausdrucksweise äußern. Damit verletzen wir aber die, die wir lieben.

Wir können im Gegenteil unsere Gefühle zurückhalten, um nachher festzustellen, dass wir durch unser Verhalten missverstanden wurden oder uns blamiert haben.

Manchmal glauben wir zu wissen, was in den anderen vorgeht. Wir sagen es ihnen und sie fühlen sich von uns beurteilt. Im Gegenzug kommt es vor, dass wir fühlen, die anderen müssten doch wissen, was man im Augenblick erlebt und durchmacht. Wir werden wütend darüber, dass sie es nicht wissen, nicht bemerkt haben.

Das Problem ist nicht unbedingt das, was wir wissen oder glauben, was die anderen über uns wissen. Das Problem ist das, was wir nicht wissen.

Wissen ist nicht das Problem. Der Mangel an Wissen schon. Die Lösung dafür ist das Verständnis.

Hier ist meine Lösung zu diesem Problem

Im Laufe der Jahre habe ich für mich eine Frage gefunden für die Fälle, wo ein Problem ansteht oder die Dinge wieder schief laufen. Es ist eine einfache aber, wie ich finde, wirkungsvolle Frage:

Sagen sie mir was sie wollen, dass ich verstehen soll, in Bezug auf ihre Arbeit, ihre Gesundheit, ihre Motivation, ihre Trauer, …

Du setzt dich hin, stellst die Frage, sagst deiner Beurteilung adieu, schweigst und hörst zu. Wenn du etwas nicht verstehst, wiederhole die gleiche Frage mit der Sache, die du nicht verstanden hast.

Höre nicht auf, bis du alles begriffen hast. Wenn dein Gegenüber fertig ist, wiederhole, was du verstanden hast. Wenn die Antwort dann lautet: „Du hast es richtig verstanden“, wirst du eine bemerkenswerte Änderung feststellen. Die bestehenden Spannungen sind verflogen.

Du hast dann erreicht, was man gegenseitiges Verständnis nennt. Du hast das verstanden, was wirklich kommuniziert wurde, und ihr habt beide bestätigt, dass es so stimmt.

Jetzt ist es an dir. Du fragst die andere Person sie soll dir zuhören. Du erklärst ihr dann, dass du willst, was sie von dir verstehen soll.

Versuche es und du wirst sehen was passiert.

Wir wollen immer alles verstehen, dich, mich, uns, das Leben, die Liebe, die Wahrheit, etc. Wir wollen alles wissen. Das Problem ist nicht das was wir wissen, sondern das, was wir nicht wissen … über uns selbst und die anderen.

Wenn wir aber mit jemandem anderen das gegenseitige Verständnis erreicht haben können wir Entscheidungen treffen, um das Problem zu lösen.

Jeder Mensch kennt die Lösung zum Problem des anderen.

Bernhard Steiner

Was hältst du von dieser Methode? Erkennst du den Nutzen?

Herzliche Grüße,

Charles

https://charlesbrueck.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner