Wende den Selbstschutz an, den du im Erste-Hilfe-Kurs lernst

Wende den Selbstschutz an, den du im Erste-Hilfe-Kurs lernst

In jedem Erste-Hilfe-Kurs lernst du, dass Selbstschutz der Erste-Hilfe-Leistenden Priorität hat. Wenn du als erster an einen Unfall kommst, sollst du die Unfallstelle absichern, bevor du Erste-Hilfe leistest. Wenn du nicht zuerst auf dich selbst aufpasst, wirst du ein Teil des Problems und nicht der Lösung.

Im Ehrenamt findet man manchmal Leute, die nicht auf sich aufpassen. Die werden rot im Gesicht, schnauben nach Luft, ackern sich ab, beim Versuch alles und allen gerecht zu machen.

Unbewusst würgen sie sich den Sauerstoff ab, indem sie kontraproduktive Aktivitäten in Angriff nehmen, anstatt den allgemeinen Stress zu reduzieren. Hier findest du drei überraschende Wege, wie du in solchen Momenten mit einem tiefen Atemzug frische Luft einatmen kannst.

Zur Hilfe geht es hier lang

  1. Stress mindernd zuhören: Viele Leute hören zu, um Antworten zu geben, um frustrierte Kollegen zu trösten oder auch um deren Probleme zu lösen. Wenn du zuhörst, um etwas in Ordnung zu bringen, verschafft dir jedes Gespräch zusätzlichen Stress. Ich schlage dir deshalb vor, die Methode von zuhören und trösten zu vergessen. Beginne einfach damit zuzuhören und den anderen das Gefühl zu geben, sie werden verstanden. Sobald du ein unterstützendes Umfeld erschafft hast, kannst du beginnen Lösungen zu finden.
  2. Lass die Details außen vor: Wenn du ein Team führst und du kennst alle organisatorischen oder projektbedingten Details, bringst du dich um vor Stress. Ich sah Leute, die sich wie eingesperrte Ratten in einem Käfig aufführten, wenn sie damit konfrontiert wurden „ich weiß es nicht“ zu ihrem Vorgesetzten zu sagen. Es ist eine Hilfe, festzustellen, dass alle Details zu kennen, dein persönliches und organisatorisches Potenzial einschränken. Ich sage in den Fällen „Ich wusste nicht, dass wir das auch tun sollten“. Bedenke, je weiter du aufsteigst, desto weniger weißt du.
  3. Sag die Wahrheit: Das bringt dir Frischluft. Wir kennen alle Teamleiter, die Halbwahrheiten ausgesprochen haben, um sich selbst oder andere zu schützen. Abgesehen von vertraulichen Informationen müssen Teamleiter die Wahrheit mitteilen. Da müssen sie durch – oder kündigen. Die Wahrheit macht frei. Dieses Vorgehen verschafft dir weitere Hilfe: Echte Aufrichtigkeit baut Vertrauen bei anderen auf.

Gegenseitige Hilfe ist eine sehr schöne Form von Lebensqualität

Frank Dommenz

Warum machen sich Leute ihr eigenes Leben unabsichtlich so schwer?

Herzliche Grüße,

Charles

https://charlesbrueck.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner