Die einzelnen Generationen und das Ehrenamt

Die einzelnen Generationen und das Ehrenamt

Ich fokussiere mich heute in meinem Newsletter auf ein Zitat, wobei ich erst zum Schluss des Textes den Namen des Herausgebers nennen werde. Ein wenig wie ein Quiz.

Halt! Bevor du jetzt runterscrollst, wieso nicht einfach raten? Hier ist erst einmal der Text:

„Die Jugend liebt den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten sollte. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer“

Hier zwei Fragen zu diesem Thema:

  • Wie siehst du die heutige Jugend in Bezug auf ehrenamtliches Engagement?
  • Welchen Einfluss hat dein Standpunkt auf deine Entscheidungen und dein Verhalten?

Drei weitere Überlegungen

  1. Bedenke deine Vorurteile und deine Anschauung betreffend andere Generationen.
  2. Frage dich wie du sie ermittelst.
  3. Prüfe diese Anschauungen und deine Handlungen, die aus diesen Ansichten entspringen.

Hast du bereits herausgefunden, von wem dieses Zitat stammt? Hast du eine Ahnung? Ehe wir zur Antwort auf diese Frage kommen, bitte ich dich die obigen Fragen und Überlegungen noch einmal durchzugehen.

Als langjähriger Leiter von Kursen zum Führungsverhalten stellte ich regelmäßig fest, dass die Teilnehmer nicht besonders gerne über andere Generationen (meistens jüngere) als ihre eigene sprechen wollten. Sie wollten nur wissen, wie sie mit ihnen, ihren Standpunkten und ihren Herausforderungen umgehen sollen. Sie denken, die Welt dreht heute anders.

Ich sehe das nicht so. Ich glaube, dass es seit jeher Gegensätze gab, was die verschiedenen Generationen anbelangt – es ist nichts Neues.

Dabei will ich es jetzt belassen. Du sollst nun herunterscrollen, dir den Namen des Autors ansehen und dann den Newsletter noch einmal lesen.

Versuche anschließend ein wenig Zeit aufzubringen und über deine Reaktion und deine Erkenntnisse nachzudenken.

Es wird die Zeit wert sein.

Das oben genannte Zitat stammt von Sokrates. Er lebte von 469 bis 399 vor Christus. Die Schlussfolgerung lautet: er meinte nicht die heutige Jugend!

Jede Generation glaubt, sie sei die letzte mit Anstand – und alle hatten recht.

Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger

Herzliche Grüße,

Charles

https://charlesbrueck.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.