Newsletter 12: Richtige Kommunikation betreiben ist eine Kunst

Newsletter 12: Richtige Kommunikation betreiben ist eine Kunst

Wenn du versuchst deine Information, deine Nachricht, dein Vorschlag an andere weiterzugeben, beginnst du vor einem leeren Blatt und einer Fülle von Ideen in deinem Kopf – vergleichbar mit einem Maler vor seiner leeren Leinwand.

Ein geschulter Maler weiß genau was er malen will, welche Technik er anwendet, welche Farben er benutzt, welche Bildgröße er brauch, welches Licht für ihn wichtig ist, um ein Meisterwerk zu erschaffen. Ähnlich ist es beim Kommunizieren. Da steht dir ein riesiges Sortiment von Werkzeugen zur Verfügung. Es liegt an dir, dir bewusst zu werden, welche Werkzeuge das sind und sie dann zweckmäßig anzuwenden. Je besser du diese einsetzt, umso besser kommunizierst du.

Ich werde dir in den nächsten Tagen, an dieser Stelle, einige dieser Werkzeuge vorstellen. Es sind dies Themen, die ich nicht so ausführlich in meinem Blogartikel behandelt habe.

Heute geht es um deine Worte, die du verwendest.

Such dir deine Worte klug aus, denn Worte haben eine enorme Kraft. Sie können sowohl Nationen bewegen als auch zerstören. Wenn du redest, wende deine Wörter vorsichtig an.

Es gibt zwei Details, die du in Bezug auf deine Wörter berücksichtigen sollst:

  • Benutze keine Wörter, die andere denken lassen, du wärst geringwertig. Saloppe Umgangssprache ist ein solches Beispiel. Ein anderes Beispiel sind abfällige Bemerkungen jeglicher Form.

Benutze Wörter, die positive Werte vermitteln. Verwende optimistische Worte, kraftvolle Worte. Vergewissere dich, dass deine Worte verständlich sind.

  • Benutze farbige Worte mit reichhaltigem Sinn, die auf dein Publikum abgestimmt sind. Dir wird hoffentlich klar, dass das Erreichen dieses Zieles nur über intensives trainieren geht.

Ein erweitertes Vokabular macht dich bemerkenswert. Es perfektioniert deinen Kommunikationsverlauf. Dein Wortschatz verrät anderen, wie geschult du bist. Die besten Redner verfügen über ein ausgedehntes Vokabular.

Dein Vokabular erweitern geht über Lesen. Das können Bücher, Zeitschriften oder Artikel wie dieser sein. Bestücke dich dazu mit einem Wörterbuch, um unbekannte Wörter nachzuschlagen. Ein weiterer Trick besteht darin, dass du jeden Tag vier komplett neue Wörter hinzulernst. Ja ich weiß, das ist aufwendig. Aber bedenke, dass du mit dieser Methode innerhalb eines Jahres fast 1500 neue Wörter lernst. Du kennst das Sprichwort: „Ohne Fleiß, keinen Preis“.

 

„Manchmal kostet es mehr Kraft ein einziges Wort auszusprechen, als hundert Briefe zu schreiben“

Niccolò Tommaseo

 

Herzliche Grüße,

Charles

https://charlesbrueck.com

 

 

Falls Du keine E-Mail mehr von mir erhalten möchtest, gib mir Bescheid: info@charlesbrueck.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner