Newsletter 20: Kommunikation im Ehrenamt

Newsletter 20: Kommunikation im Ehrenamt

Dies ist einstweilen die letzte Newsletter zum Thema: Kommunikation im Ehrenamt. Neben meinem Blogartikel habe ich während den letzten zwei Wochen Tipps wie du zu einem besseren Redner vor Publikum werden kannst, präsentiert.

Zum Abschluss hier noch eine wichtige Regel, die Professor Albert Mehrabian von der UCLA (Universität von Kalifornien, Los Angeles) aufgestellt hat. Diese erweist, dass bei einer Kommunikation die Körpersprache (Physiognomie, Körperhaltung, usw.) mit 55 % vordergründig ist, gefolgt von 38 % für die Stimme (Aussprache, Lautstärke, Sprachtempo und Modulation, …). Weit abgeschlagen, bei nur 7 %, findet man den gesprochenen Inhalt (Wörter, Vokabular, Satzinhalt..).

Diese Regel sagt ganz klar aus, dass der Inhalt deiner Nachricht nur dann einleuchtend beim Publikum ankommt, wenn deine Stimme und deine Körpersprache ihn angemessen übermittelt. Mit anderen Worten: der Inhalt wird von der Stimme und der nonverbalen Kommunikation getragen.

Ich hoffe dir in den vergangenen zwei Wochen einige wichtige Tipps mit auf den Weg gegeben zu haben. Wenn du über andere Punkte zu diesem Thema Fragen hast, bin ich gerne bereit darauf einzugehen. Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinen zukünftigen Reden.

 

„Eine gute Rede soll das Thema erschöpfen, nicht die Zuhörer.“  Sir Winston Churchill

 

 

Herzliche Grüße,

 

Charles

 

https://charlesbrueck.com

 

 

 

 

 

Falls Du keine E-Mail mehr von mir erhalten möchtest, gib mir Bescheid: info@charlesbrueck.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner