Newsletter 88: „Sie sollen nett sein.“

Newsletter 88: „Sie sollen nett sein.“

Neulich traf ich eine Bekannte, die auch im Ehrenamt aktiv ist. Während unserem Gespräch sagte sie plötzlich zu mir: „Du hast ja sehr viel Erfahrung im Ehrenamt. Sag mir mal, was ist deiner Meinung nach, die besondere Eigenschaft, der Charakterzug, über den jeder Ehrenamtliche verfügen sollte?“  

´Wow´, dachte ich, ´was für eine Frage´. Ich überlegte kurz und antwortete: „Sie sollen nett sein.“ „Ah, ja?“ erwiderte sie und ich bemerkte, dass ihr sehr viel durch den Kopf ging. Nach einiger Zeit fragte sie erneut: „Meintest du freundlich?“

Ich überlegte einen Moment und gab ihr folgende Antwort: „Für mich sollen sie nett sein. Das schließt für mich freundlich, sympathisch, fair, höflich und andere Bezeichnungen ein. Das was ich mir für mein Team wünsche ist, dass sie nett sind.“

Da wir nicht sehr viel Zeit hatten, mussten wir unser Gespräch hier beenden. Für mich stimmt meine Aussage auch heute noch. Nett sein, bedeutet nicht, dass die Ehrenamtlichen sich überaus leidenschaftlich engagieren oder dass sie sich scheu zurückziehen, wenn ein Konflikt sich anbahnt. Es bedeutet, dass sie nett sein sollen. Nett zu sich selbst, zu den anderen im Team, nett zu den Leuten für die wir uns einsetzen.

Der Leader soll mit gutem Beispiel vorangehen und nett sein

Dabei ist mir aber auch klar, dass wenn ich in meinem Team eine Kultur von Kollegialität, von Interaktion, von Zwischenmenschlichkeit, von „nett sein“ erreichen will, muss ich als Leader ein Musterbeispiel davon abgeben. In der Welt, in der wir augenblicklich leben, fällt mir immer wieder auf, dass wir alle „netter sein“ sollen.

Wenn ich netter bin, baue ich ein Team auf, kommuniziere, helfe bei der Weiterentwicklung und beeinflusse wirkungsvoll – alles wichtige Verhaltensweisen für mich als Leader.

Deine Aufgabe für den heutigen Tag oder diese Woche besteht darin, über Benehmen nachzudenken, die zu „netter sein“ gehören. Siehe es als eine Fertigkeit eines Leaders an und fokussiere dich darauf. Mach dir Notizen, wie oft du etwas davon bemerkst und wie konsequent du bist.

Ich schließe mit einem Zitat von Annette Andersen:

Es bedarf nicht vieler Worte, nett zu sein. Ein Lächeln reicht.

Annette Andersen

Das wäre doch schon einmal ein guter Anfang.

Herzliche Grüße,

Charles

https://charlesbrueck.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner