Der Kokon ist die Komfortzone der Raupe

Der Kokon ist die Komfortzone der Raupe

In meinem gestrigen Newsletter habe ich den natürlichen Übergang von einer Raupe zum Schmetterling, aus seinem Kokon heraus beschrieben. Es ging um Aufwand, Bemühen, Anstrengung, um am Ende das Ziel zu erreichen. Ich stellte den Vergleich mit dem Ehrenamt an, wo es zeitweise auch um Aufwand, Bemühen, Anstrengung und Fehlerbehebung geht, um das Ziel zu erreichen.

Jede Unannehmlichkeit treibt uns auf die nächste Ebene. Genauso wie die Larve sich müht, um als Schmetterling aus dem Kokon zu steigen, mühen wir uns auch manchmal im Ehrenamt. Es ist zweifellos einfacher im Komfort zu leben. Das Zeichen, dass gleich etwas wirklich Erstaunliches passieren wird, kommt immer dann, wenn wir die Grenze unserer Komfortzone überqueren – wenn wir unseren Kokon verlassen.

Jeder Fehler lehrt und hilft uns. Fehler sind nicht nur unvermeidlich, sie sind auch notwendig. Wir müssen die Art und Weise ändern, wie wir über sie denken. Fehler zeigen uns den Pfad zum Erwerb von Wissen. Wenn du einen Fehler machst, sag zu dir selbst: „Ich hatte nicht genügend Information, jetzt erlange ich mehr.“

Jeder Fehler gibt uns die Möglichkeit, es erneut zu versuchen und das ergibt Sinn. Wir können nur wirklich erfolgreich werden, wenn wir Fehler begehen – und sogar oft scheitern. Über längere Zeit erfolgreich zu bleiben ist ein gefährliches Vorgehen, denn es zieht viele Fehler, Scheitern, Versagen, Erfolglosigkeit mit sich.

Jede falsche Berechnung zeigt uns, wie man genauer rechnet. So oft, versuchen wir fehlerhafte Berechnungen zu vertuschen, weil wir uns durch unser Urteil verraten fühlen. Wir sagen dann, „Ich hätte es besser wissen sollen!“ Es ist aber auch möglich, dass wir genau das lernen, was wir lernen müssen und wir fordern zu viel zu früh von uns.

Verlass deinen Kokon und fliege

Bevor wir die Art von Erfolg erwerben können – also unseren Kokon verlassen – die uns mehr Bedeutung und nicht nur mehr Wohlstand bringt, werden wir kämpfen, falsch berechnen, missverstehen und viele Fehler machen. Alles das ist notwendig, alles das ist normal, alles das ist zulässig.

Wir müssen alle kämpfen und uns anstrengen, weil wir haben weit mehr zu bieten, als wir es uns selbst vorstellen können. Der Schmetterling kannte als Larve auch nur seinen Kokon. Die Art und Weise, wie wir mit unseren Gefühlen umgehen, sowie während schwierigen und harten Zeiten Verantwortung übernehmen, wird bestimmen, wie unsere Flügel aussehen werden.

Ich wünsche dir die nötigen Kämpfe, damit es dir nicht ergeht wie im folgenden Zitat beschrieben.

So mancher entpuppt sich als gar nichts, weil er nie aus seinem Kokon herauskommt.

Thomas S. Lutter

Herzliche Grüße,

Charles

https://charlesbrueck.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Consent Management mit Real Cookie Banner