3 Aussagen mit denen du Konflikte im Ehrenamt verschlimmerst

3 Aussagen mit denen du Konflikte im Ehrenamt verschlimmerst

Um zu vermeiden, dass Konflikte sich weiter verschärfen, habe ich hier drei Aussagen, die du nicht anwenden darfst.

1. „Reg dich ab“. Gibt es etwas, was dich mehr anfeuert, als wenn jemand dir sagt, du sollst dich abregen? Du realisierst in dem Augenblick, du wurdest entwertet.

In einer solchen Situation, wo du abgewertet wurdest, ist dein sehnlichster Wunsch selbst aufzustehen und für dich zu kämpfen. Starke Gefühle in Kombination mit Adrenalin machen aus Menschen Narren.

Wenn die Emotionen hochgehen, schlage deinem „Gegner“ einen Spaziergang vor. Da muss nicht viel gesprochen werden, einfach einmal leger um den Block gehen. Wenn das die Gemüter nicht abkühlt, vertage die Diskussion.

2. Du behauptest im recht zu sein. Ich erinnere mich an die Zeit zurück, wo ich darauf pochte recht zu haben. Solch eine Einstellung verlängert Konflikte und belastet Beziehungen.

Sei dir bewusst: wenn du recht haben sollst, muss jemand anderer unrecht haben. Setze zwei Leute, die immer recht haben müssen, in einen Raum, schließe die Tür ab und gehe dann weg. Wenn du zurückkommst, haben sie sich zerfleischt.

Schlimmer noch, immer sein recht einzufordern ist eine komplett sinnlose Übung. Dabei gibt es Sätze, die vergangene Fehler und Vergehen auflösen. „Es tut mir leid, das werde ich nicht noch einmal tun“. Besser noch, „Es tut mir leid. Hier das, was ich unternehme, damit es nicht mehr vorkommt“.

Konfliktlösung ist in erster Linie ein vorwärts gerichteter Prozess.

3. Du fragst danach, wer angefangen hat. Sage niemals: „Wer ist der Auslöser dieses Problems?“ Kennst du ebenfalls solche Aussagen aus deiner Kindheit, „er hat angefangen“? Da lobe ich mir meine Mutter, wenn sie zwischen mich und meine Schwester einschritt und sagte „Es ist mir egal, wer diesen Streit begonnen hat, ich beende ihn jetzt!“ Wenn du danach fragst, wer den Streit begonnen hat, endet das in Aussagen, die an die Kindheit erinnern: „Er hat angefangen“.

Anstatt Schuld zuzuweisen, weise Lösungen zu.

Finde die Verhaltensweisen, die produktive Beziehungen aufbauen, anstatt dass sie produktive Beziehungen untergraben, verpflichte dich ihnen und schaffe Verantwortung.

In Frieden zu leben heißt nicht, frei von Konflikten zu sein. In Frieden zu leben ist die Kunst, Konflikte bewältigen zu können.

Gisela Rieger

Welche bescheuerten Dinge tun Führungskräfte, wenn sie versuchen, Konflikte zu lösen?

Was sind deine Konfliktlösungstipps?

Herzliche Grüße,

Charles

https://charlesbrueck.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.