Biete der Unbequemlichkeit die Stirn.

Biete der Unbequemlichkeit die Stirn.

Was passiert, wenn uns eine dauerhafte Änderung in unserem Leben bevorsteht? Diese Momente kennen wir alle: unser erster Schultag, ein Umzug, ein neuer Arbeitgeber, sich zum ersten Mal ehrenamtlich engagieren und viele andere Beispiele mehr. Bei einigen Ereignissen erleben wir kleine Veränderungen, bei anderen sind sie riesig. Sehr oft sind Letztere dann auch noch mit Problemen verbunden. Alle haben etwas gemeinsam, die Unbequemlichkeit. Das wusste bereits Denis Diderot:.

Ein Moralgebot ohne jede Unbequemlichkeit gibt es nicht.

Denis Diderot

In diesen Fällen ist dann nicht die Suche nach einer Lösung für dieses Problem die große Herausforderung, sondern die Unbequemlichkeit, die eine Lösung mit sich bringt. Als Mensch haben wir wirklich eine Abneigung gegenüber der Unbequemlichkeit. Wir haben die Tendenz, alles zu vermeiden, was wir nicht tun müssen – die wirksamste Lösung beispielsweise. Die Suche nach einer bequemeren, schmerzlosen Antwort auf unser Problem wird fortgesetzt.

Die Angst hält uns von der Unbequemlichkeit fern.

Im Grunde wissen wir, was wir tun müssten. Es gibt aber einige begründete Ursachen, die unzählige Fragen aufwerfen. Diese Beweggründe finden ihre Grundlage in unseren Ängsten, die uns in unserem mentalen und emotionalen Modell eingeschlossen halten. Es ist vielleicht die Angst abgelehnt zu werden, die Angst sich zu blamieren, die Angst verlassen zu werden, die Angst, das Ziel nicht zu erreichen, die Angst zu versagen, die Angst davor, nicht gut genug zu sein. Mit einer solchen Haltung vergeuden wir aber unsere Zeit, unser Potenzial und unsere Energie.

Einige von uns verfolgen die Änderung, die Weiterentwicklung und den Erfolg bereits seit Jahren. Sie reden, planen, motivieren sich immer wieder und hoffen. Sie lesen Artikel wie diesen und nicken zustimmend mit dem Kopf.

Ich bin überzeugt, dass wir in den meisten Situationen wissen was wir tun sollen. Wir kennen die Antwort. Aber der Mangel an Willen, um uns unserer Angst zu stellen, hält uns gefangen in einer Art begrenztem Verhalten. Wenn du bisher die Unbequemlichkeit vermieden hast und dann plötzlich merkst – ganz tief in dir drin – dass es genau das ist, was jetzt zu bekämpfen ist, dieser Tag ist vielleicht der Richtige, das zu tun, was du bereits seit längerem hättest tun sollen.

Die meisten Leute scheuen weniger ein großes Opfer als eine große Unbequemlichkeit.

Ida Gräfin von Hahn-Hahn

Ich wünsche dir heute so einen Tag.

Herzliche Grüße,

Charles

https://charlesbrueck.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.